Posta Marcucci Logo Radicofani Posta Marcucci
Posta Marcucci

Radicofani

Auf dem Dorfplatz von Radicofani (hier steht auch eine romanische Kirche, die das Auge erfreut und das Herz erwärmt) findet sich eine Mauer mit einem Gedenkstein. Italien ist voll von Gedenksteinen, Grabsteinen und anderen steinernen Monumenten, als ob uns die Erinnerung schwerfiele und man uns gewisse Dinge ständig aufs Neue vor Augen führen müsste. Zum Beispiel die Tatsache, dass das Val d’Orcia als Kulturlandschaft zum UNESCO-Welterbe gehört. Aber was bedeutet eigentlich „Kulturlandschaft“ im Katastrophen-Italien von heute? Dass man hier ein Stück davon bewundern kann, dass dieses Stück bis ins kleinste Detail verteidigt, bewahrt, geschützt und genossen gehört. Das ist unsere Pflicht und unser Recht. Und auch ohne dass wir alle uns in Ghino di Tacco verwandeln, der in der zweiten Hälfte des 13. Jh. wie Robin Hood von den Reichen nahm, um den Armen zu geben: Bewundern und genießen wir diese immense Schönheit und tun wir alles dazu, um sie vor Bau-Vergewaltigung, Spekulation und all den anderen italienischen Untaten zu schützen, die wir nur allzu gut kennen.

 

Bagno Vignoni – Radicofani: 23 km

Den Weg entlang

Via Francigena

Die historische Straße, die im Mittelalter Canterbury mit Rom und den Häfen Apuliens verband, führt durch die Toskana – und durch Bagno Vignoni

Mehr erfahren
Wasser

Bagni di San Filippo

Auf dem Weg nach Castiglione d’Orcia, mit dem Monte Amiata als prächtiger Kulisse, warten Kalkformationen wie menschliche Skulpturen geformt von Mutter Natur.

 

Mehr erfahren
Den Weg entlang

Radeln im Val d’Orcia

Ruhe und Langsamkeit, keine Autos, Straßen reiner Schönheit, auf und ab geht’s durch eine der eindrucksvollsten Landschaften ganz Italiens.

Mehr erfahren